place

Oberpostdirektion Karlsruhe

Architektur im NationalsozialismusAufgelöst 1999Bauwerk in KarlsruheBehörde (Karlsruhe)Erbaut in den 1930er Jahren
Gegründet 1872Geschichte (Karlsruhe)Hermann BillingHistorische Organisation (Baden-Württemberg)Kulturdenkmal in KarlsruheOberpostdirektionPostamt in DeutschlandPostgebäude in Baden-Württemberg
Oberpostdirektion Karlsruhe Aufkleber
Oberpostdirektion Karlsruhe Aufkleber

Die Oberpostdirektion Karlsruhe war als Mittelbehörde vom 1. Januar 1872 bis 1919 eine Oberpostdirektion (OPD) der Reichspost in Karlsruhe. Daraus wurde 1919 dann eine OPD des Reichspostministeriums. Der Neubau erfolgte in den Jahren 1934–1938 durch den Architekten Hermann Billing (1867–1948). Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des Jugendstils in Südwestdeutschland. Seit der Auflösung der Oberpostdirektion Konstanz 1934 war die Oberpostdirektion Karlsruhe für den gesamten badischen Bereich zuständig. Vom 1. April 1934 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs führten alle Oberpostdirektionen offiziell die Bezeichnung Reichspostdirektion (RPD). Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gehörte Karlsruhe zunächst zur französischen Besatzungszone. Im Juli 1945 einigten sich Franzosen und Amerikaner auf die endgültigen Zonengrenzen und Karlsruhe kam zur US-amerikanischen Besatzungszone. Aus diesem Grund errichtete die französische Besatzungsmacht in Freiburg die zunächst als Außenstelle gedachte neue Oberpostdirektion Baden. Das Personal kam aus Karlsruhe, bis die Amerikaner dies im August 1945 unterbanden. Zum 30. Juni 1999 wurde die Direktion Karlsruhe offiziell aufgelöst. Die Nachfolgeorganisation „SNL (Service Niederlassung) Rechnungswesen PEL/I Karlsruhe“ wurde im Frühjahr 2002 in das „SSC (Shared Service Center) Köln“ eingegliedert und ein Großteil der Aufgaben und des Personals wechselte zur Außenstelle nach Stuttgart. Das seit Juni 2002 nicht mehr von der Post genutzte Gebäude der Oberpostdirektion am Ettlinger-Tor-Platz, in der Karlsruher Südstadt, wurde von 1934 bis 1938 nach einem Entwurf von Hermann Billing erbaut. Es ist ein fast quadratisch zugeschnittener Bau mit Lichthof und Turm. Heute befindet sich darin eine Diskothek und die Wohnungsbaugesellschaft Volkswohnung GmbH.

Auszug des Wikipedia-Artikels Oberpostdirektion Karlsruhe (Lizenz: CC BY-SA 3.0, Autoren, Bildmaterial).
placeAuf Karte anzeigen

Wikipedia: Oberpostdirektion KarlsruheBei Wikipedia weiterlesen

Geographische Koordinaten (GPS)

Breitengrad Längengrad
N 49.00427 ° E 8.403988 °
placeAuf Karte anzeigen

Adresse

Oberpostdirektion

Ettlinger Straße
76137 Karlsruhe, Südstadt
Baden-Württemberg, Deutschland
mapBei Google Maps öffnen

Weblinks

linkWikiData (Q2010631)
linkOpenStreetMap (49787)

Oberpostdirektion Karlsruhe Aufkleber
Oberpostdirektion Karlsruhe Aufkleber
Erfahrung teilen

In der Umgebung

Hygieia-Brunnen (Karlsruhe)
Hygieia-Brunnen (Karlsruhe)

Der Hygieía-Brunnen in Karlsruhe wurde in den Jahren 1905 bis 1909 von Johannes Hirt geschaffen und von Wilhelm Klose gestiftet, weshalb er auch in vorwiegend älterer Literatur als Klose-Brunnen bezeichnet wird. Der Brunnen befindet sich vor dem Vierordtbad und greift das Motiv der Hygieía auf, die bereits im Giebel über dem Eingang des Bades dargestellt wird. Hygieía ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Gesundheit, von der sich das Wort Hygiene ableitet. Der Schalenbrunnen ist in Bronze ausgeführt. Auf dem Sockel in der Mitte steht Hygieía als einzige bekleidet und hält in ihrer linken Hand einen Krug aus dem Wasser fließt und in ihrer rechten eine Schlange (Attribut ihres Vaters Asklepios), deren Maul Wasser speit. Die Göttin wird an beiden Seiten neben dem Sockel von Jünglingen flankiert. An den Ecken des Sockels speien Graureiher Wasser, auch aus einem Dutzend Fischköpfen ergießt sich Wasser in den Brunnen. Die ursprünglich vergoldete Inschrift am Sockel unter Hygieía lautet: Fliesse rein und hell / der Gesundheit Quell (Vorderseite) und Gib den Starken Mut / Kranken frisches Blut (Rückseite). Auf dem Rand der runden Brunnenschale sitzen zwei Jungen und zwei Mädchen. Alle erfrischen sich am Wasser, das Hygieía spendet; es soll die heilsame Wirkung des Wassers versinnbildlichen. Von der Brunnenschale fällt das Wasser in ein rundes Bodenbecken. Vor der Umgestaltung des Festplatzes 1981 – der Brunnen befindet sich am Rand des Platzes – hatte dieses Bassin noch eine Stufe. Aufgrund seines künstlerischen Wertes wurde der Brunnen in den beiden Weltkriegen nicht eingeschmolzen. Im Jahr 2011 wurde im Garten der denkmalgeschützten Loschwitzer Villa Schevenstraße 27 in Dresden ein Modell des Brunnens entdeckt. Wahrscheinlich wurde das Modell 1906 erschaffen, um den Karlsruhern den Entwurf vorzustellen und Kontroversen wie bei der Errichtung des Stephanienbrunnens (1905) zu vermeiden. Das Modell ist etwa 90 cm hoch, aus Kupfer gefertigt und funktionsfähig.Im Jahr 2013 war der Brunnen nicht in Betrieb und es fehlte eine Brunnenfigur. Dieses entwendete Bronzemädchen wurde in einem Waldstück bei Bellheim wiedergefunden. Dort wurde sie an der Hauptstraße aufgestellt und auf den Namen „Spiegelbach­nixe“ getauft, da erst am Jahresende ihre Herkunft erkannt wurde. Wegen eines fehlenden Fingers und weiterer Sägespuren geht man davon aus, dass sie zerstückelt als Altmetall verkauft werden sollte.Der Hygieia-Brunnen ist ein Kulturdenkmal nach § 2 Denkmalschutzgesetz (DSchG BW). Die Europäische Brunnengesellschaft gewährleistet durch eine Brunnenpatenschaft die Grundpflege des renovierungsbedürftigen Brunnens; die Unterhaltspflicht liegt beim Karlsruher Gartenbauamt. Der Brunnen wird durch eine Umwälzanlage betrieben.