place

Maximilianstraße (München)

Arnold ZenettiBauwerk im LehelBauwerk in HaidhausenBauwerk in der Münchner AltstadtDenkmalgeschütztes Ensemble in München
Innerortsstraße in MünchenMaximilian II. Joseph (Bayern) als NamensgeberMaximilianstraße (München)Straße in Europa
Maximilianstraße München 2006
Maximilianstraße München 2006

Die Maximilianstraße ist eine der vier städtebaulich bedeutenden Prachtstraßen Münchens aus dem 19. Jahrhundert, neben der Brienner Straße, der Ludwigstraße und der Prinzregentenstraße. Die Gestaltung des Straßenzuges, dessen Bau 1852 begonnen hatte, ist das Werk des Architekten Georg Friedrich Christian Bürklein, der sich durch den Bau des Münchner Hauptbahnhofes einen Namen gemacht hatte. Die Straßenbauarbeiten wurden von dem Ingenieur Arnold von Zenetti geleitet, während Carl von Effner für die Bepflanzung verantwortlich zeigte. Der sogenannte Maximilianstil, der Elemente verschiedener Stilepochen wie Neogotik und Neorenaissance vereint, stieß auf viel Kritik, macht die Maximilianstraße jedoch für München städtebaulich einzigartig. Seit den 1970er Jahren hat sich der Bereich zwischen Max-Joseph-Platz und Altstadtring den Ruf einer mondänen und exklusiven Einkaufsmeile erworben.

Auszug des Wikipedia-Artikels Maximilianstraße (München) (Lizenz: CC BY-SA 3.0, Autoren, Bildmaterial).
placeAuf Karte anzeigen

Wikipedia: Maximilianstraße (München)Bei Wikipedia weiterlesen

Geographische Koordinaten (GPS)

Breitengrad Längengrad
N 48.138055555556 ° E 11.585833333333 °
placeAuf Karte anzeigen

Adresse

Maximilianstraße

Maximilianstraße
80538 München, Lehel
Bayern, Deutschland
mapBei Google Maps öffnen

Maximilianstraße München 2006
Maximilianstraße München 2006
Erfahrung teilen

In der Umgebung

Theater Die Kleine Freiheit

Die Kleine Freiheit war ein Kabarett und Theater in München. Es wurde von der Kabarettistin Trude Kolman gegründet und sollte in seinem Namen die bescheidenen Hoffnungen der Gründerin auf eine bessere Zeit widerspiegeln. Die Jüdin Kolman hatte während der nationalsozialistischen Diktatur im Exil gelebt. Im Atelier-Theater in der Elisabethstraße stellte das Kabarett am 24./25. Januar 1951 sein erstes Programm vor. Hauptautor wurde der Schriftsteller Erich Kästner, während Kolman Regie führte. Zu den Darstellern gehörten vor allem Mitarbeiter des ehemaligen Kabaretts „Die Schaubude“, darunter Ursula Herking, Oliver Hassencamp und Bum Krüger. Ende 1951 zog die Gruppe in ihr festes, 180 Plätze fassendes Domizil in der Maximilianstraße und zeigte das Programm Achtung Kurve! Die Satire wurde von Anbeginn zurückhaltend eingesetzt, und man zeigte häufig Mittelstücke entsprechend der Intention eines zeitkritischen Theaters. Mitte der 1950er-Jahre zogen sich Kästner und Robert Gilbert zurück, wonach sich die Kleine Freiheit vom Kabarett zum Revuetheater wandelte. Nach seiner Rückkehr aus der Emigration schloss sich Friedrich Hollaender dem Ensemble an. Von 1957 bis 1961 schuf er vier erfolgreiche Kabarett-Revuen, sogenannte „Revuetten“. Seit 1961 wandte sich Kolman dem Boulevardtheater zu und machte aus dem Kabarett ein reines Theater. Im November 1996 musste Die Kleine Freiheit schließen und wurde anschließend als Lager eines Restaurants benutzt, heute befinden sich dort die Lagerräume eines Ladengeschäfts.

Kleine Komödie am Max II

Die Kleine Komödie am Max II (Kleine Komödie am Max-II-Denkmal) war ein Theater in München. Das im Haus Nr. 47 an der Maximilianstraße beherbergte Theater wurde 1946 in einem ehemaligen Caféhaus-Saal eröffnet. Besitzer und Direktor war Gerhard Metzner (* 24. Februar 1914 † 28. November 1969), einer der ersten Lizenzträger der amerikanischen Militärregierung für ein privates Münchner Theater. Er brachte in diesen Anfangsjahren mehr amerikanische Stücke als jedes andere Theater in Bayern zur Aufführung. Seine Ehefrau, die Regisseurin Isebil Sturm (* 16. November 1910 † 24. Februar 1990), leitete das Boulevardtheater nach Metzners frühem Tod 1969 die nächsten Jahrzehnte. Viele Jahre war die nicht subventionierte Kleine Komödie am Max II ein fester Bestandteil des Münchner Kulturlebens. Zahlreiche bekannte Schauspieler, darunter Toni Berger, Herbert Bötticher, Grit Böttcher, Sigurd Fitzek, Thomas Fritsch, Uschi Glas, Johannes Heesters, Herbert Herrmann, Anja Kruse, Ingrid Pan, Gunther Philipp, Mady Rahl, Ilja Richter, Christiane Rücker, Heinz Rühmann, Sigmar Solbach und Heinz-Günter Stamm standen hier auf der Bühne. Vier Stücke pro Jahr wurden in dem 600 Plätze bietenden Theater aufgeführt. Von 1970 bis 1972 war Wolfgang Spier künstlerischer Leiter. 1983 übernahm Nino Korda zusammen mit Isebil Sturm die Leitung der Kleinen Komödie, zu der seit 1961 noch die Komödie im Bayerischen Hof gehörte. Aus finanziellen Gründen wurde die Kleine Komödie am Max II im Januar 2007 geschlossen. Im Januar 2008 übernahm die GOP Entertainment Group das Theater. Im September 2008 zog hier das GOP Varieté-Theater ein. Es hat 300 Tischplätze.